Gestern fand das zweite Treffen zum #Mobilitätspakt für die Region Regensburg statt. Zusammen mit Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer und Landrätin Tanja Schweiger konnte ich die Spitzen sämtlicher Mobilitätsträger begrüßen. Hauptgast war die Bayerische Staatsministerin für Wohnen, Bau und Verkehr Kerstin Schreyer.

Gemeinsam haben wir den Mobilitätspakt vor zwei Jahren gegründet, um die Probleme in der Verkehrsinfrastruktur voranzubringen und die Region fit zu machen für die Zukunft. Erfolgreiche Regionen wachsten stetig und das hat steigenden Verkehr zur Folge. Deswegen brauchen wir eine vorausschauende Mobilitätspolitik. Dabei dürfen wir nicht einseitig auf einen Mobilitätsträger setzen, sondern brauchen einen Mix aus allen Verkehrsträgern. Das zeigt auch die Unternehmensbefragung der IHK Regensburg, die der Hauptgeschäftsführer Dr. Jürgen Helmes vorstellte.

Der größte Erfolg des Mobilitätspaktes war die Schaffung einer neutralen koordinierenden Stelle. Damit sind wir der erste Mobilitätspakt der mit Personal die Arbeit aufgenommen hat. Das hat sicher Modellcharakter für viele andere Regionen.
Wir müssen jetzt die Mobilitätspolitik in der Region besser vernetzen und abstimmen!

-Wir müssen Prozesse beschleunigen! Der Bund hat jetzt Voraussetzungen geschaffen, dass Projekte wie die Sallerner Regenbrücke und die R30 schneller verwirklicht werden können.

-Wir müssen an einem Strang ziehen! Wir müssen alle unsere Netzwerke nutzen. Parteigrenzen dürfen hier kein Hindernis sein.

-Wir müssen bereit sein für Kompromisse! Wir dürfen nicht jahrelang über Maximalforderungen streiten, sondern pragmatische und schnell umsetzbare Lösungen finden. Dass das geht zeigt die Einigung beim Bahnhaltepunkt Walhallastraße.

-Wir müssen engagiert für Zukunftsprojekte eintreten! Ein erfolgreiches Beispiel ist die Einführung des 365-Euro-Jahrestickets. Als nächstes müssen wir die Sanierung des Pfaffensteiner Tunnels mit der Donaubrücke Paffenstein und den Ausbau der Schieneninfrastruktur anpacken. Auf der Schiene und auf der Straße sind dass die beiden Engpässe in unserer Region. Wenn wir hier Lösungen finden können wir viel erreichen.

Der Kerngedanke des Mobilitätspaktes ist es, mit einer breiten Beteiligung Akzeptanz bei den Menschen zu schaffen. Denn nur gemeinsam können wir das Thema Mobilität für unsere Region in eine positive Zukunft führen!

#RegensburgMobilMachen #HartnaeckigDranbleiben #HoertzuPacktan