Grüne Regensburg fordern einen kostenlosen ÖPNV, die SPD-Bundestagsfraktion fordert ein 365-Euro-Jahresticket.
Noch im Februar dieses Jahres haben SPD und Grüne in Regensburg den gemeinsamen Antrag der CSU-Fraktionen aus Stadt und Landkreis für ein 365-Euro-Jahresticket geschlossen abgelehnt.

Die CSU-Fraktionen aus Stadt und Landkreis hatten gemeinsam gefordert, ein 365-Euro-Jahresticket für den ÖPNV in der Region Regensburg einzuführen. Inzwischen hat sich auch Ministerpräsident Markus Söder für das 365-Euro-Jahresticket stark gemacht. Auf dem ÖPNV-Gipfel der bayerischen Staatsregierung im April hat er zugesagt, dass in einem ersten Schritt bereits im Herbst Schüler und Auszubildende in den großen Verkehrsverbünden München, Nürnberg, Augsburg, Regensburg, Ingolstadt und Würzburg für einen Euro am Tag den ÖPNV nutzen können.

Die Stadtratsfraktionen der Grünen und der SPD dagegen lehnten am 28. Februar 2019 den Antrag auf das 365-Euro-Jahresticket ab. Damals wurde als Argumente vorgebracht, dass die daraus folgenden Gebührenausfälle zu hoch seien und man eher auf eine Ausweitung des Angebots setze. Außerdem reduziere ein solches Angebot die Wertschätzung für den ÖPNV so die Gegner des CSU-Antrags.

Wenn es den Grünen und SPD jetzt Ernst ist und auch sie den ÖPNV attraktiver machen wollen, dann steht unser Angebot zum 365-Euro-Jahresticket natürlich weiter. Ich würde mich freuen, wenn wir hier parteiübergreifend etwas erreichen würden