Bei der Sozialstation Bruder Konrad in Obertraubling kümmern sich 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um das Wohl der Seniorinnen und Senioren. Das haben mir Verwaltungsleiter Alfons Lang und die Pflegedienstleiterin Kathleen Leposa erzählt. Ziel ist es, dass die Menschen mit Unterstützung der Station trotz Krankheit oder Pflegebedürftigkeit ein selbstbestimmtes Leben in ihrer gewohnten Umgebung führen können.

Da oft größere Wegstrecken zurückgelegt werden müssen, belasten aktuell vor allem die steigenden Benzinkosten den Haushalt der Sozialstation. Bei der Abrechnung wünschen sich die Fachleute einen stärkeren Einsatz digitaler Angebote, damit wieder mehr Zeit für den Kontakt mit den Menschen bleibt.

#HörtzuPacktan