Nachdem mich einige Hilferufe von Regensburger Einzelhändlern erreicht haben, habe ich letzte Woche eine Tour durch die Altstadt gemacht und einige Händler besucht. Gerade bei den kleinen Läden in der Altstadt ist die Lage sehr problematisch. Anders als in den großen Einkaufszentren kommen kaum mehr Besucher in die Altstadt. Die zunehmend schlechter werdende verkehrliche Erreichbarkeit tut hier ein Übriges.
Ich habe mit den Händlern die für sie in Frage kommenden Hilfsprogramme der Bundesregierung besprochen. Unabhängig davon kann ich nur dafür werben: Wenn Sie noch Geschenke für Weihnachten brauchen, denken Sie auch an unsere Einzelhändler in der Altstadt und nicht nur die Einkaufszentren am Stadtrand! Wir müssen alles dafür tun, dass Flair und Vielfalt unserer Altstadt auch nach Corona erhalten bleiben.