Flüchtlinge aus der Ukraine, die in Regensburg ankommen, brauchen eine professionell organisierte Betreuung. Gestern habe ich mir mit Bürgermeisterin Astrid Freudenstein und den Stadträtinnen Bernadette Dechant, Ellen Bogner und Ariane Weckerle selbst ein Bild am Hauptbahnhof in Regensburg gemacht.
 
Es müssen schnell professionelle Strukturen geschaffen werden. Deswegen habe ich kurzfristig für heute einen Gesprächstermin mit dem Regierungspräsidenten und dem Regierungsvizepräsidenten organisiert.
 
Die behördlichen Strukturen stehen, aber jetzt braucht es persönliche Betreuung vor Ort, die den oft traumatisierten Frauen und Kindern nach einer nervenaufreibenden Flucht bei den ersten Schritten zur Seite stehen.
 
Vielen Dank an die Bahnhofsmission Regensburg und das THW Regensburg für Aufbau und Hilfe und für alle ehrenamtlichen Helfer!