Ostbayerische Bundestagsabgeordnete informieren sich über Organspende

Zusammen mit meinen Kollegen Karl HolmeierAlois Karl und Florian Oßnerhabe ich das Universitätsklinikum Regensburg – UKR besucht. Wir haben uns dort zur Debatte um die Organspende informiert. Neben den Fachvorträgen und dem Besuch der Intensivstationen hat mich vor allem der Vortrag von Geoffrey Bonosevich beeindruckt. Er hat nach einem langen schwierigen Weg ein neues Herz bekommen und lebt sein neues Leben mit voller Leiden schafft.
Leider haben nicht alle Patienten so viel Glück wie Herr Bonosevich. 10.000 Menschen stehen bundesweit auf Wartelisten stellte Professor Dr. Bernhard Banas, Leiter des Transplantationszentrums Regensburg, fest. Viele weitere, die ebenfalls dringend ein Organ bräuchten, schaffen es wegen ihres schlechten Gesundheitszustands nicht auf die Wartelisten. Jährlich sterben viele Tausende Menschen, denen man durch eine Transplantation helfen hätte können.

Am 25. Juli werde ich ein Regensburger Zukunftsforum zum Thema Organpende veranstalten. Ich lade Sie schon heute herzlich hierzu ein.

Über 80 Prozent der Bundesbürger haben eine positive Einstellung zur Organspende. Leider besitzt nur ein gutes Drittel tatsächlich einen Spenderausweis. Deshalb gibt es in Deutschland auch nur gut ein Drittel der Organspenden wie in den meisten europäischen Nachbarländern. Es ist richtig, dass Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Debatte in Deutschland angestoßen hat. Wir brauchen dringend eine Verbesserung.

Vielen Dank für das Team des Universitätsklinikums Regensburg!

#Organspende #LebenRetten #AumerHörtzuPacktan

2019-05-24T09:55:21+00:00