Bei meinem gestrigen #Regionalforum konnte ich mit dem Parlamentarischen Staatssekretär des Bildungsministeriums Dr. Michael Meister und den drei Präsidenten unserer Hochschulen – Prof. Dr. Udo Hebel (Uni Regensburg), Prof. Dr. Wolfgang Baier (OTH Regensburg) und Prof. Stefan Baier (HfKM Regensburg) hochkarätige Gäste begrüßen. Im bestens besuchten Hörsaal haben wir über die zukünftige Hochschulpolitik in unserer Region diskutiert.
Der Bund hat mit dem „Zukunftsvertrag Studium und Lehre stärken“, der „Innovation in der Hochschullehre“ und der Fortschreibung des „Pakts für Forschung und Innovation“ gemeinsam mit den 16 Bundesländern im letzten Sommer drei Pakete auf den Weg gebracht, die bis 2030 einen Umfang von 160 Milliarden Euro haben. Die ab 2021 bereitgestellten Mittel, die ab dann dauerhaft jährlich fließen sollen nicht der Grundversorgung an den Hochschulen dienen, sondern für die Qualität der Lehre eingesetzt werden. Erstmals beteiligt sich der Bund damit dauerhaft und mit einer festen Summe an der Finanzierung der Hochschulen. Dies gibt unseren Hochschulen Planungssicherheit. Ein Ziel ist es unter anderem mehr unbefristete Arbeitsverhältnisse an den Hochschulen zu schaffen.
Mit Blick auf die Stärke und wissenschaftliche Exzellenz unserer Hochschulen – die sich auch auf dem Regionalforum gezeigt hat – bin ich zuversichtlich, dass unsere Region bei der Mittelausschüttung durch den Freistaat gut aufgestellt ist. Hier wird es zukünftig jedes Jahr einen Wettbewerb zwischen den Hochschulen geben, um bei den Parametern der Mittelvergabe bestmöglich abzuschneiden und entsprechende Fördermittel zu erhalten.
Das Regionalforum hat gezeigt, dass uns die hohe Qualität der Hochschulbildung in unserer Region viele Synergieeffekte und Vorteile bringt.