Bei unserer traditionellen Klausurtagung in Kloster Seeon haben wir uns auf die Koalitionsverhandlungen mit der SPD vorbereitet und unsere klaren Positionen herausgearbeitet. u.A. zu den Themen Europa, Zuwanderung und Digitalisierung diskutierten wir mit Frank Thelen, Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko und Ministerpräsident Viktor Orban.

Vor allem haben wir uns aber zu einer bürgerlich-konservativen Politik bekannt. Ich unterstütze nachhaltig Alexander Dobrindt‘s Leitbild nach einem Aufbruch der Bürgerlichkeit. Der mediale Aufschrei hat gezeigt, dass die CSU einen Nerv getroffen hat. Wir müssen in Deutschland endlich wieder über Werte diskutieren dürfen, ohne in Schubladen gesteckt zu werden. In Seon ist uns dies gelungen.

Für mich stehen der Einzelne und die Familien im Mittelpunkt der Politik und nicht Ideologien. Bürgerlich-Konservative Politik steht für Fortschritt und Wettbewerb aber auch für ein christliches Werteverständnis.

Die Diskussionspartner unserer Klausurtagung polarisieren, ganz klar. Ob dies die Gesprächspartner zur Zuwanderung, zum Brexit, zu Europa oder zur Digitalisierung sind. Meinungsbildung funktioniert aber nur, wenn man das Spektrum der Meinungen kennt.

Für Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban wird der „Politische Wettbewerb die nächsten 15 Jahre über die Mirgrationsfrage entschieden“. Nach seiner Ansicht bringt die „Mirgrationskrise nur die eigentlich bestehende Identitätskrise zum Vorschein“. Diese Ansicht teile ich zu 100%. Wir brauchen in der EU eine breite Wertediskussion.

Mit Startup-Profi Frank Thelen („Die Höhle der Löwen“) diskutierten wir über die Herausforderungen der Digitalisierung. Seiner Ansicht nach sind „Paradigmenwechsel oft schwer zu verstehen“. Für mich steht fest, dass wir ein großes Augenmerk auf die Zukunftsthemen richten müssen. Wir müssen die Digitalisierungsdiskussion breiter als nur auf den DSL Ausbau abstellen. Vor allem müssen wir uns aber um die Menschen kümmern, die vor der Digitalisierung Angst haben und die abholen, die sich nicht mitgenommen fühlen.

Großbritanniens Wirtschaftsminister Greg Clark erinnerte in der Brexit Diskussion daran, dass „Wohlstand aus internationaler Zusammenarbeit kommt und deswegen Großbritannien der EU nicht den Rücken kehren möchte.“ Gerade für die Region Regensburg ist die internationale Zusammenarbeit – auch mit Großbritannien – enorm wichtig. Ich bin brennender Europafan, deshalb darf Großbritannien in den Verhandlungen keine Sonderregeln bekommen. Eine Politik der verschlossenen Türen ist jedoch kein erstrebenswertes Ziel.

Unsere Arbeitspapiere finden Sie hier: https://www.csu-landesgruppe.de/themen/klausurtagungen-und-veranstaltungen/die-beschluesse-der-klausurtagung-kloster-seeon-2018