Ich habe großen Respekt für die Entscheidung von Annegret Kramp-Karrenbauer. Jetzt ist es Zeit, für einen echten Aufbruch in der CDU. Es braucht eine Persönlichkeit mit Erfahrung, Kompetenz und Charisma, der die Menschen zutrauen, die Herausforderungen unserer Zeit anzupacken. Es braucht eine klare Kante, dass es weder eine Zusammenarbeit der Union mit der extremen Rechten, noch mit der extremen Linken geben wird.

Meiner Meinung nach muss mit der Neubesetzung des CDU-Parteivorsitzes auch die Frage nach dem gemeinsamen Kanzlerkandidaten bzw. -kandidatin geregelt werden und dazu ist es wichtig, dass die CSU eingebunden wird. Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur gehören in eine Hand! Dass das der richtige Weg ist, sieht man aktuell bei der CSU an der Person von Markus Söder.

Der vorgeschlagene Zeitplan bis zum Sommer mit der Neubesetzung zu warten ist in meinen Augen falsch. Eine Kandidatensuche bis Sommer bringt Unruhe in die Partei, dass das nicht förderlich ist, können wir seit Jahren bei der SPD sehen. Wenn bekannt ist, wer bereit ist zu kandidieren, muss mit einer schnellen Entscheidung ein deutliches Zeichen gesetzt werden.