Wie fühlen sich eigentlich unsere Polizeibeamtinnen und -beamten, wenn Journalisten von „Müllvergleichen“ schreiben, Politiker von „latentem Rassismus“ sprechen und Angriffe wie in Stuttgart passieren?

Wirkt sich das auf ihre tägliche Arbeit aus?

Das wollte ich wissen und habe das Gespräch bei der Polizei vor Ort gesucht.

Mit dem Dienststellenleiter der PI Regensburg-Süd, Polizeidirektor Gerhard Roider und seinem Stellvertreter, Polizeioberrat Bernhard Huber, habe ich über die aktuelle Lage in Regensburg sprechen können. Und die ist durchaus erfolgreich. So konnte in den letzten Jahren die Häufigkeitszahl von Verbrechen um über 20 Prozent gesenkt werden. Natürlich stellen momentan vor allem die Auswirkungen der Corona-Pandemie unsere Polizei vor neue Herausforderungen. Mit Projekten wie die „Sichere Altstadt“ und einer eigenen Kontaktbeamtin wird gezielt auf den direkten Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern gesetzt. So soll das Sicherheitsgefühl weiter verbessert werden.

Es kommt übrigens durchaus häufig vor, dass den Polizisten beim Streifendienst auch mal freundlich zugewunken wird!

Mein Fazit: Unsere Polizistinnen und Polizisten machen einen sehr guten Job. Wir sollten ihnen, wie übrigens jedem Mitmenschen, den nötigen Respekt entgegenbringen und auch mal öfter über die gute Arbeit und die Erfolge sprechen!

#HoertzuPacktan #HartnaeckigDranbleiben #Sicherheit #FreundundHelfer

Polizei Oberpfalz